Jetzt deine geprüfte Reinigungskraft mit Helpling buchen und 5€ mit dem Code putzchecker17 sparen!
Jetzt deine geprüfte Reinigungskraft mit Helpling buchen und 5€ mit dem Code putzchecker17 sparen!
Beliebt:
Alles:
Anzeige:

Putzfrau gesucht?

So findest du eine zuverlässige Putzfrau:

Eine Putzhilfe ins Haus zu lassen, setzt großes Vertrauen voraus. Schließlich bekommt die oder der Unbekannte nicht nur Einblicke in dein Privatleben, sondern kann auch auf Wertgegenstände und persönliche Dokumente zugreifen.
Viele schwören daher auf Mund-zu-Mund-Propaganda und möchten nur eine Putzfrau beschäftigen, die Freunde oder Verwandte empfohlen haben. Doch auch einige Online-Portale haben sich auf die Vermittlung von Haushaltshilfen spezialisiert. Dort findest du garantiert Putzhilfen in deiner Region und dazu jede Menge Infos, Vertragsvorlagen und Hilfestellung.

Bei diesen Anbietern findest du eine Putzfrau:

Bitte geben Sie einfach Ihre Kontaktdaten an! Das Team von putzchecker.de meldet sich umgehend bei Ihnen.

Vorname / Nachname*

Firma

E-Mail*

Telefon

Web-Adresse
http://

* Pflichtfeld

Zum Anbieter-Vergleich

Vermittler wie Helpling und Book a Tiger bieten meist Komplettpakete an und kümmern sich um die Bürokratie: Lohnabrechnung, Versicherung, Vertretung bei Urlaub oder Krankheit etc. Auf dich selbst gestellt bist du dagegen bei Portalen wie Haushelden oder Betreut.de.

Wie teuer ist eine Putzfrau?

Als Untergrenze gilt der allgemeine Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Zurzeit musst du 10 bis 20 Euro als üblichen Stundenlohn für Haushaltshilfen kalkulieren, wobei ein deutliches Stadt-Land-Gefälle herrscht. Im ländlichen Bereich können also 10 Euro angemessen sein, in den Großstädten nähert sich die Entlohnung 20 Euro an.

Welche Aufgaben hat eine Putzfrau?

Zu den grundlegenden Aufgaben einer Putzfrau gehört die Reinigung von:

  • Fußböden
  • Teppichen
  • Möbeln
  • Küchenspülen
  • Arbeitsflächen
  • Bädern

Nicht jede Haushaltskraft übernimmt von sich aus auch das Wäschewaschen, Fensterputzen oder Blumengießen. Und auch Aufräumarbeiten vor dem Saubermachen gehören bei den meisten nicht zum Repertoire. Am besten legst du gleich zu Beginn genau fest, was die Putzhilfe in bestimmten Intervallen erledigen soll. Möchtest du, dass deine Haushaltshilfe Extraaufgaben übernimmt, sprich diese genau mit ihr ab (zum Beispiel immer für frische Blumen sorgen). Eine erfahrene, zuverlässige Kraft wird sicher auch den Kühlschrank regelmäßig abtauen oder den Kleiderschrank aufräumen, aber vielleicht auch einen höheren Lohn fordern.

Das ist die optimale Putzfrau:

Die optimale Haushaltshilfe ist flexibel, arbeitet effektiv und denkt mit. Im besten Fall bemerkt sie, wo akuter Bedarf besteht und fragt, ob sie einen Lebensmitteleinkauf oder den Frühjahrsputz für die Fenster gleich erledigen soll. Dabei sollte sie nicht eigenmächtig den gesamten Haushalt auf den Kopf stellen, sondern immer in Absprache mit ihrem Arbeitgeber handeln. Außerdem geht eine echte Putzfee vorsichtig mit allem Inventar um und zeichnet sich durch Verschwiegenheit und Loyalität aus.

Wie ist meine Wohnungseinrichtung versichert?

Bei Portalen wie Helpling und Book a Tiger ist die Versicherung im Preis enthalten. Wenn du selbst eine Hilfe beschäftigst, haftet diese zwar grundsätzlich selbst, aber im Arbeitsverhältnis nur für grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Dass Dinge aus Versehen beim Putzen kaputt gehen, gehört zum allgemeinen Lebensrisiko. Es empfiehlt sich daher in diesem Fall, eine umfassende Hausratsversicherung abzuschließen. Zusätzlich sollte die Putzhilfe hier unbedingt eine Haftpflichtversicherung haben, die auch von ihr verursachte Schäden am Eigentum Dritter abdeckt. Denn es kann vorkommen, dass im Arbeitseifer etwas auf das Nachbargrundstück oder gegen ein Nachbargebäude fällt oder die Putzfrau das Eigentum von Gästen und Mitbewohnern beschädigt.

Und wie ist meine “Perle” versichert?

Bei Portalen wie Helpling und Book a Tiger ist die Putzfrau automatisch unfallversichert. Dasselbe gilt, wenn du deine Putzfrau angemeldet hast. Dann ist diese gegen Verletzungen im Haushalt und auf dem Weg von und zur Arbeitsstätte abgesichert. Dazu musst du die Putzfrau bei der Minijobzentrale anmelden. Dies ist auch aus einem anderen Grund unbedingt nötig: Nur so kannst du sicher sein, nicht wegen Schwarzarbeiterbeschäftigung belangt zu werden. Außerdem verbesserst du deine Position, falls es Schwierigkeiten gibt. Nur im legalen Arbeitsverhältnis kannst du Schäden einer Versicherung melden und im schlimmsten Fall Strafanzeige erstatten, wenn deine Perle sich nicht als ehrlich erweisen sollte.

Welche Erfahrungen macht man mit einer Putzfrau?

Bei den schlechten Erfahrungen mit Putzfrauen rangieren Diebstahl und Unterschlagung ganz oben, auch Schlampigkeit und Klatschsucht können das Arbeitsverhältnis trüben. Um möglichst nur gute Erfahrungen zu machen, führst du am besten zu Beginn ein Probeputzen durch. Für den ersten Besuch deiner Putzfee schließt du alle Wertsachen weg und lässt sie zuerst nur in die Räume, in denen nicht viel zu Bruch gehen kann. Nach und nach wirst du feststellen, wie viel du ihr zutrauen und anvertrauen kannst.

Du möchtest als Putzfrau arbeiten? So geht’s:

Erstelle ein aussagekräftiges Profil mit deinen Qualifikationen, Berufserfahrungen und Einsatzgebieten und veröffentliche es auf den oben genannten Onlineportalen.

Außerdem versuche es bei:

und anderen Anzeigenseiten, die du kennst.

Du kannst auch in Regionalzeitungen inserieren und Zettel in deinem Wohnort aushängen, zum Beispiel im Supermarkt oder beim Friseur. Frage auch in deinem Freundeskreis und in der Verwandtschaft, ob jemand potenzielle Auftraggeber kennt. Kümmere dich vor dem Arbeitsantritt um deine Haftpflichtversicherung und bestehe darauf, dass dein Arbeitgeber dich anmeldet und einen schriftlichen Arbeitsvertrag mit dir abschließt.

zum Anbieter-Vergleich
Unser Tipp: Helpling